In Gedenken an Josef "Sepp" Riegger

Wir habe die traurige Pflicht, vom Tode unseres Mitgliedes Josef "Sepp" Riegger zu informieren. Sepp, geboren am 14. März 1953 verstarb nach langer schwerer Krankheit am 25. Juni 2019 in Basel.

Josep "Sepp" Riegger

Obschon gelernter Drogist, fühlte sich Sepp immer schon der Foto-Kunst verschrieben. Bald wagte er den Sprung in die professionelle Fotografie und eröffnete sein Fotostudio unter dem Namen «Fotowerkstatt Josef Riegger». Neben seinen Arbeiten für Kunden aus Industrie und Architektur, nahm er sich immer die Zeit seine eigenen Fotoprojekte voranzutreiben und auszustellen. Sepp ging gerne nah ran. Sei es mit dem Projekt «Iris» wo er die Augen seiner Gegenüber erfasste oder mit dem Buchprojekt «Frauen ohne Maske», das er mit der Politologin Regula Stämpfli realisierte. Seine Fotos aus der Serie mit Behinderten zeigten stolze, selbstbewusste Menschen die fest im Leben stehen.

Sepp war sehr heiter und machte gerne Spässe, konnte dann aber auch wieder sehr ernst sein, wenn es um Themen ging die ihm wichtig waren. Die Industriefotografie nahm er ernst, die Kunst (Freie Arbeiten 1, Freie Arbeiten 2, Freie Arbeiten 3) heiter und leicht was seinen Bildern immer eine spezielle Note gab.

Der Dreh und Angelpunkt in seinem Leben war seine Frau Claudine mit der er eine sehr innige Beziehung führte. Claudine verstarb leider viel zu früh im März 2014. Die Urne von Sepp wird an der Seite derjenigen von Claudine beigesetzt. Mögen sich die beiden im Jenseits wieder treffen.


Für den SBF, dem er 1991 beitrat, amtete er im Laufe der Zeit als Mitglied der Präsidialkommission Basel, in der Ausbildungskommission und als Kassier für den Zentralverband.

Sepp, wir werden uns immer gerne an Dich erinnern.


Werner Indlekofer, SBF
Schweizer Berufsfotografen und Filmgestalter